Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Um Ihnen auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte und für Sie relevante Informationen bereitstellen zu können, werden auf dieser Website mithilfe von Cookies Informationen über Sie und Ihr Nutzungsverhalten gesammelt und gespeichert. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Website-Server auf Ihrem Computer oder sonstigen Geräten zur Internetnutzung abgelegt werden. Ihr Webbrowser sendet diese Cookies bei jedem Besuch an die Website zurück. Dies ermöglicht es uns, Sie bei einem erneuten Besuch der Seite zu identifizieren und Informationen bzgl. Ihrer Präferenzen, zu speichern. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Funktionsweise finden Sie unter: http://www.aboutcookies.org/ Bei jedem Besuch unserer Website werden mithilfe der Cookies und anderen Technologien Informationen gespeichert. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer hier beschriebenen Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterlesen

Close

Nachrichten

Bombenexplosion in Simmering – Übung für den Ernstfall

20/05/2019 


Fotocredit: Theo Tersch

Bombenexplosion in Simmering

Wiener Rettungsorganisationen übten für den Ernstfall. Nach einer Bombenexplosion mussten die schwer Verletzten geborgen werden.

Sonntag, 20. Mai 2019, 14:30 Uhr: Während eines Einsatzes des Katastrophenzugs der Berufsrettung Wien wird eine Bombe gezündet. Es gibt rund 20 Verletzte und Schwerverletzte.Was aussieht wie ein Ernstfall ist zum Glück nur ein Übungsszenario, das sich  in den Hallen des Arbeitersamariterbundes in Wien Simmering ereignete.

15 Sanitäter der Johanniter Wien, der Malteser Tirol und der Berufsrettung Wien übten gemeinsam mit der Wiener Polizei und der Technischen Universität Innsbruck rund vier Stunden lang das richtige Einschreiten im Notfall.

Rasch wurde eine Einsatzleitung eingerichtet, die den Einsatz der Rettungsorganistionen koordinierte. Mittels Triage wurde die Priorsierung der teils schwer verletzten Patienten vorgenommen. Unter anderem wurden ein Patient mit einer schweren Blutung im Oberschenkel sowie eine schwangere Frau mit starken Blutungen versorgt und ins Spital transportiert.

Erstmals auch Suchdedektor im Einsatz

Im Rahmen der Übung wurde auch ein neuer Dedektor getestet. Das gemeinsam mit dem Institut für Atemgasanalytik der Technischen Universität Innsbruck entwickelte Messgerät ermöglicht es, Personen in geschlossenen Fahrzeugen, LKWs oder Klein-LKWs schneller aufzufinden und zu bergen. Mit einer Sonde, die die Wageninnenluft überprüft, kann innerhalb von Sekunden festgestellt werden, ob sich eine Person im Fahrzeug befindet.

Ziel der Technologie ist es, neben einer deutlichen Effizienzsteigerung in der Suche nach vermissten Personen vor allem die Sicherheit für Menschen in Fluchtsituationen und für Einsatzkräfte zu erhöhen. Die Johanniter versuchen mit der Optimierung des Geräts eine verbesserte humanitäre Hilfeleistung im Bereich der Vermisstensuche zu bieten. In weiterer Folge soll das Gerät auch in der Trümmersuche zum Einsatz kommen.

(c) Theo Tersch

Quelle: Die Johanniter Österreich

Fotocredit: Theo Tersch
Fotocredit: Theo Tersch
Fotocredit: Theo Tersch
Fotocredit: Theo Tersch
Fotocredit: Theo Tersch
Fotocredit: Theo Tersch

Hospitaldienst des Souveränen Malteser-Ritter-Ordens

Johannesgasse 2 - 1010 Wien - Österreich | T: +43 1 512 53 95 | E: zentrale@malteser.at

X