Erste Hilfe

In Österreich ist jeder gesetzlich verpflichtet, Erste Hilfe zu leisten,

 

  • sofern ihm unter anderem die Hilfeleistung den Umständen nach zuzumuten ist,
  • er durch die Hilfeleistung nicht andere wichtige Pflichten verletzt und
  • sich der Helfer durch die Hilfeleistung nicht selbst in Gefahr bringen muss (§ 95 Stgb.).

 

Wer nicht hilft, macht sich der unterlassenen Hilfeleistung, die mit Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet werden kann, schuldig. Der Gesetzgeber schützt den Ersthelfer.

 

Unter Erster Hilfe versteht man von jedermann durchzuführende Maßnahmen, um menschliches Leben zu retten, bedrohende Gefahren oder Gesundheitsstörungen bis zum Eintreffen professioneller Hilfe (Arzt, Rettung) abzuwenden oder zu mildern. Dazu gehört insbesondere das Absetzen eines Notrufs, die Absicherung der Unfallstelle und die Betreuung der Verletzten.


Am Beginn einer Rettungskette steht sehr oft ein Erst- oder Laienhelfer und das kann jeder sein. Und damit man in einer solchen Situation nicht unvorbereitet ist, bietet der MALTESER Hospitaldienst als staatlich  anerkannte Sanitätsorganisation die Möglichkeit, sich im Zuge verschiedener Erste Hilfe-Kurse vorzubereiten.

 


Erste Hilfe Kurs für Führerscheinanwärter:

offizieller Titel: "Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Ort des Verkehrsunfalls"

gem. § 6 Abs 2 FSG-DV


Erste Hilfe-Kurse sind in Österreich für Führerscheinanwärter verpflichtend. In diesen Kursen werden den Teilnehmern die Grundlagen der lebensrettenden Sofortmaßnahmen beigebracht. Nur so ist dann eine effektive Erste Hilfe und weitere medizinische Versorgung möglich.

 

In einem 6 Stunden-Kurs erlernen Sie, wie Sie sich bei einem Unfall richtig verhalten und sich selbst und andere Personen vor weiteren Schäden und Verletzungen schützen, lebenserhaltende Sofortmaßnahmen zu setzen, verunglückten Personen kompetent zu helfen, und professionelle Hilfe anzufordern und diese einzuweisen.

 

Inhalt der Ausbildung:

 

  • Absichern einer Unfallstelle
  • Bergen von Verletzten
  • Schockbekämpfung, Blutstillung
  • Stabile Seitenlage, Herz-Lungen-Wiederbelebung

 

16 stündige Erste Hilfe Kurse:


Diese Kurse werden meistens speziell von Firmen, Schulen oder anderen Gruppen in Anspruch genommen. Dabei ist der MHDA Kooperationspartner der AUVA (= Allgemeine Unfallversicherungsanstalt) und hält in den Bundesländern Wien, Salzburg, Tirol und der Steiermark Ersthelfer-Kurse für Firmen und Unternehmen in unseren Zentralen oder direkt bei Ihnen ab.  Die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA), fördert die Ausbildung von Ersthelfern gem. § 26 (AschG) und § 40 AstVO. Die aktuellen und genauen Förderrichtlinien finden sie hier.

 

Kursinhalte sind:

 

  • vertiefte Erste Hilfe
  • spezielle Notfälle (zB Arbeitsunfälle, Notfälle bei Kindern und Schwangeren)
  • Grundzüge in der Defibrillation
  • Auch firmenspezifische Unfallmuster können in diese Kurse eingebracht werden, um ein
  • Plus an Sicherheit und Notfallkompetenz in Ihrem Betrieb zu schaffen!
     

 

 

Erste Hilfe-Kurs mit halbautomatischem Defibrillator:


„Mit den heutigen technischen Möglichkeiten der halbautomatischen Defibrillatoren sollte jeder Laie defibrillieren können, gar nicht zu reden von den Rettungssanitätern. Wer dies nicht erkennen oder verstehen will, der versteht nicht, wie die Menschen sterben.“
Prof. P. Safar, USA, 1987


Man sieht immer öfter in öffentlichen Gebäuden oder Firmen halbautomatische Defibrillatoren oder auch Laiendefibrillator genannt, hängen. Im Erste Hilfe-Kurs mit dem halbautomatischen Defibrillator, lernen Sie den richtigen Umgang mit so einem Gerät und das nötige Wissen es einzusetzen! Dieses Gerät darf von jeder Person bedient werden und kann Leben retten.

 

Die Handhabung des Gerätes ist einfach und selbsterklärend. Sie werden durch Spracherklärungen geleitet, wobei Ihnen das Gerät sagt, was Sie tun müssen.


Der erste Schritt ist zu handeln und keine Angst vor dem Gerät beziehungsweise der Situation zu haben, denn Sie können nichts falsch machen. Mit dem Laiendefibrillator ist es möglich einen Elektroschock auszulösen, um damit eine Herzrhythmusstörung (Kammerflimmern) zu beheben. Es ist möglich in ca. 40 Sekunden das Gerät einsatzbereit zu machen. Je schneller gehandelt wird, umso größer bleibt die Chance für Rettungskräfte und Krankenhauspersonal dem Patienten später helfen zu können. Mit jeder Minute, in der bei einem Herz- Kreislauf- Stillstand keine Defibrillation durchgeführt wird, vermindert sich die Überlebenschance um ca. 10%. Es kann also jeder helfen, der sich traut zu handeln und das Gerät zu verwenden und Beatmung als auch Herzdruckmassage beherrscht.


Nach Beendigung des Erste Hilfe-Kurses erhalten die Kursteilnehmer/Innen eine vom MALTESER Hospitaldienst ausgestellte Bestätigung über die erfolgreiche Teilnahme an dem jeweiligen Kurs.

 

> Wien

> Tirol

> Steiermark

> Salzburg