Nachrichten

Syrien: „Menschen werden erfrieren und verhungern“


Foto: Hand in Hand/Malteser International

Millionen Menschenleben in Idlib bedroht – MALTESER helfen vor Ort.

Idlib. Die Lage der Menschen in der Region Idlib und West Aleppo, den letzten von Oppositionskräften und radikalen Islamisten kontrollierten Gebieten im Nordwesten Syriens, ist aussichtslos. Die militärische Offensive der syrischen Regierung hat zur Vertreibung von mehr als 900.000 Menschen geführt.

„Die Zivilisten, die vor den Kämpfen und Luftbombardements im Süden fliehen, haben keinerlei Rückzugsmöglichkeit, denn die Grenze zur Türkei ist hermetisch verschlossen. Die Menschen fliehen vor den akuten Kämpfen und aus Angst vor Vergeltung der syrischen Regierung“, sagt Janine Lietmeyer, Leiterin des Regionalbereichs Nahost bei Malteser International.

Die MALTESER betreiben gemeinsam mit zwei syrischen Partnerorganisationen ein Netzwerk von Krankenhäusern und Basisgesundheitsstationen in Idlib, West- und Nord-Aleppo. „Innerhalb der letzten Wochen mussten zwei unserer Krankenhäuser und zwei Gesundheitsstationen evakuiert werden, die in unmittelbarer Nähe der Frontlinien lagen. Das medizinische Personal leistet Unfassbares im Versuch, die Versorgung der Menschen aufrecht zu erhalten. Dazu gehört nicht nur Notfallchirurgie, sondern lebensrettende Gesundheitsdienste wie Dialyse und therapeutische Nahrung für unterernährte Kinder“, sagt Lietmeyer.

Die medizinische Versorgung der Geflüchteten wird immer schwieriger. Vor allem das Leben der Kinder, chronisch Kranker und alter Menschen ist unmittelbar bedroht. Foto: Hand in Hand/Malteser International

12.03.20 Syrien: Neuerfindung von Menschlichkeit statt Kriegsbilanzen

Die niederschmetternde Bilanz nach neun Jahren Krieg sind Hundertausende Tote, eine unvorstellbare Zunahme extremer Armut und die Zerrüttung des gesellschaftlichen Zusammenhalts. mehr…

Es gibt kaum noch Worte für das Leid der Menschen. „Was die Lage akut verschärft ist die Konzentration so vieler Vertriebener auf engem Raum. Die ohnehin extrem schlechte Versorgungslage wirkt sich schon jetzt vor allem negativ auf Kinder, chronisch Kranke und alte Menschen aus. Ganz klar gesprochen: Diese Menschen werden erfrieren und verhungern, wenn die Konfliktparteien und die Weltgemeinschaft dem nicht Einhalt gebieten. Jede weitere militärische Eskalation wird noch mehr Menschenleben kosten“, sagt Lietmeyer.

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie unsere Soforthilfe vor Ort.

Ihre Spende kann Leben retten.

Unsere aktuelle Presseaussendung der Malteser Austria können Sie direkt bei APA/OTS einsehen!

Die Presseaussendung von Malteser International können Sie hier einsehen!

Die Presseaussendung von NACHBAR IN NOT können Sie hier einsehen!

MALTESER Spendenkonto:

Malteser Hospitaldienst Austria
IBAN: AT65 2011 1800 8087 0800
BIC: GIBAATWWXXX
Stichwort: „Syrien“

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar!

Hospitaldienst des Souveränen Malteser-Ritter-Ordens

Johannesgasse 2 - 1010 Wien - Österreich | T: +43 1 512 53 95 | E: zentrale@malteser.at

X